Die Evangelische Frauenhilfe in Brandenburg e.V.

Träger des Evangelischen Zentrum für Altersmedizin ist die Evangelische Frauenhilfe in Brandenburg e.V.

Die Arbeit der Ev. Frauenhilfe geht zurück auf Kaiserin Auguste Victoria, die mit der Gründung der Evangelischen Frauenhilfe im Jahr 1899 auf die Nöte der Frauen und Mädchen in der wachsenden Industriegesellschaft reagierte. Bereits in den 1930er Jahren wurden zwei Villen in der heutigen Weinbergstraße 18/19 gekauft und als Heimathaus der Frauenhilfe hergerichtet.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Anwesen in ein Krankenhaus umgewandelt, um vor der Beschlagnahmung durch die Rote Armee bewahrt zu werden. Noch heute befindet sich hier das Krankenhaus und auch der 1994 gegründete Verein Evangelische Frauenhilfe in Brandenburg e.V. hat an diesem historischen Ort seinen Sitz.

Aufgabe und Ziele des Vereins

Zweck des Vereins ist es zum einen die Frauenarbeit und Familienbildung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im Amt für kirchliche Dienste zu unterstützen. Zum anderen werden Projekte gefördert und unterstützt, die gemäß der Tradition von Kaiserin Auguste Victoria eine diakonische Ausrichtung haben. Ferner kümmert sich der Verein um Projekte, die Frauen in Krisensituationen begleiten und arbeitet insbesondere auch mit der Frauenarbeit des Kirchenkreises Potsdam zusammen. Der Verein ist Mitglied im Diakonischen Werk Berlin- Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Seit Oktober 2000 ist der Verein Träger des Evangelischen Zentrums für Altersmedizin.