"Wichtig ist nicht, wie alt man ist, sondern wie man alt ist."

(Gerhard Kocher)

Mit dem Alter verbinden wir mitunter gemischte Gefühle. Auf der einen Seite freuen wir uns auf einen schönen Lebensabend, auf der anderen Seite fürchten wir uns vor Krankheiten und dem Verlust unserer Selbständigkeit. Angst und Hoffnung liegen sehr eng beieinander.

Ob Menschen im Alter vertrauensvoll in die Zukunft blicken oder mutlos sind, hängt von uns allen ab. Wir haben es in der Hand, dem Lebensabschnitt Alter bejahend anzunehmen und eine Gesellschaft zu prägen, die älteren Menschen mit Würde und Zuversicht begegnet. Dafür setzen wir uns im Evangelischen Zentrum für Altersmedizin mit seinen Bereichen Medizin, Beratung, Bürgerstift und Lehre ein.